Unfallkasse Baden-Württemberg

Versicherte Tätigkeiten

  • Ereignisse, die in einem rechtlich wesentlichen Zusammenhang mit der Spende stehen (z. B. im Anschluss an die Spende auftretende Infektionen, Thrombosen, Lungenentzündungen, wenn diese rechtlich wesentlich auf den Spendevorgang zurückzuführen sind)
  • Vorbereitungshandlungen (z. B. Immunisierung von späteren Blutspendern) für bestimmte medizinische Zwecke
  • Unmittelbare, mit der Tätigkeit in Zusammenhang stehenden Wege

Nicht versichert ist der eigentliche Spendevorgang (Entnahme und Übertragung des Organes bzw. des Gewebes).

Wenn der Spender infolge des Spendevorganges und nicht aufgrund daraus resultierender Komplikationen behandlungsbedürftig und arbeitsunfähig wird, liegt kein versicherter Arbeitsunfall vor. Vielmehr handelt es sich um eine Krankheit im Sinne der gesetzlichen Krankenversicherung.

Versichert sind die Spender bei demjenigen Unfallversicherungsträger, der für das Unternehmen zuständig ist, bei dem die Spende erfolgt.

Zuständiger Unfallversicherungsträger ist, wenn die Spende in einer kommunalen Einrichtung, in einer Einrichtung eines Landkreises oder des Landes Baden-Württemberg erfolgt und nicht kommerziell genutzt wird, die Unfallkasse Baden-Württemberg.

Erfolgt die Spende in einer privaten Einrichtung, ist die Zuständigkeit der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege gegeben.

Zusätzlich zu den  Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung  nach Eintritt eines Personenschadens haben Blut- und Organspender einen Anspruch auf Mehrleistungen nach der Satzung der Unfallkasse Baden-Württemberg (§ 19 der Satzung der UKBW).