Unfallkasse Baden-Württemberg

Sicherheit und Gesundheitsschutz beim Arbeiten mit Freischneidern

Hohe Leistung

Freischneider haben in den letzten Jahren insbesondere bei Landschaftspflegearbeiten eine immer breitere Verwendung gefunden. Die Gerätepalette reicht von leichten Motorsensen bis zu professionellen Freischnei-dern, die vorwiegend in der Landwirtschaft und in kommunalen Betrieben eingesetzt werden. Entsprechend dem zu bearbeitenden Bewuchs können die Geräte mit unterschiedlichen Schneidewerkzeugen bestückt werden. Für spezielle Einsätze bieten die Hersteller auch Heckenschneider und Hochentaster an. Die Frei-schneider werden vorwiegend zur Reinigung extensiv gepflegter Flächen eingesetzt. Die Geräte bieten dem Anwender ein hohes Maß an Flexibilität auch im schwierigen Gelände wie an Hängen, Böschungen und in Gräben.

Hohe Gefahr

Die Arbeit mit dem Freischneider ist für die Beschäftigten jedoch auch mit einer Vielzahl von Gefährdungen und Belastungen verbunden. Insbesondere muss auf die Lärm-, Vibrations- und Abgaseineinwirkungen hin-gewiesen werden. Verletzungsgefahren bestehen am rotierenden Werkzeug, wenn zum Beispiel die erfor-derlichen Sicherheitsabstände nicht eingehalten werden. Durch weggeschleuderte Gegenstände sind nicht nur vorbeifahrende Fahrzeuge gefährdet, sondern es ereignen sich auch immer wieder Arbeitsunfälle mit schweren Augenverletzungen. Auch die persönliche Schutzausrüstung und das zu tragende Gerätegewicht belasten den Benutzer. Mit Freischneidern sollte deshalb nur dann gearbeitet werden, wenn es keine ande-re, gesundheitsschonendere Arbeitstechnik gibt.

Das sollten Sie beim Kauf des Freischneiders beachten:

  • Ist ein wirksames Antivibrationssystem vorhanden?
  • Wie laut ist das Gerät?
  • Wie ist der Tragekomfort?
  • Ist die Geräteleistung auf die zu verrichtenden Arbeiten abgestimmt?
  • Kaufen Sie mehrere Schneidewerkzeuge, damit Sie nicht ständig mit einem gefährlichen Allroundwerkzeug arbeiten müssen.

Das sollten Sie beim Arbeiten mit dem Freischneider beachten:

  • Lesen Sie vor Beginn der Arbeiten die Betriebsanleitung.
  • Lassen Sie sich von einer fachkundigen Person in den Arbeitstechniken unterweisen.
  • Halten Sie die erforderlichen Sicherheitsabstände ein.
  • Schützen Sie Ihre Augen vor Verletzungen, indem Sie eine geeignete Schutzbrille tragen und ein Schutzschild verwenden.
  • Tragen Sie Gehörschutz.
  • Die Gefahrstoffe in der Atemluft können durch Vergasereinstellung und Verwendung von Sonderkraftstoffen verringert werden.